You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Runes of Magic EU. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Tohros

Team-Manager a.D.

  • "Tohros" started this thread

Posts: 2,851

Location: Leuchtturm der Tergothenbucht

  • Send private message

1

Monday, October 17th 2011, 2:29pm

Was ist konstruktives Feedback?

Bevor ihr in diesem Bereich des Forums postet, möchten wir gerne noch einmal zusammenfassen, was ein konstruktives Feedback ist und wann Beiträge eher in andere Bereiche gehören.


Der Begriff "Feedback"

Der Begriff Feedback bezeichnet ein Eingehen auf eine Situation oder einen Zustand, der bereits vorhanden ist, mit dem Ziel der Verbesserung oder der Lösung eines Problems. Damit ist klar, Feedback kann immer nur dann gegeben werden, wenn es sich auf bereits existente Dinge bezieht. Hat jemand eine neue Idee, so ist diese am besten im Bereich Vorschläge unseres Forums anzusiedeln. Daher also der Grundsatz:

Bitte poste im Feedback nur Gedanken zu bereits existenten Dingen. Neue Vorschläge gehören nicht in die Feedbacksektion.

Der Begriff "konstruktiv"

Konstruktiv beinhaltet im Wortstamm den Begriff Konstrukt, was nichts anderes bedeutet als: den sinnvollen Aufbau fördernd. Somit sollte deutlich sein, dass ein konstruktives Feedback immer etwas zu einer Verbesserung oder einer positiven Veränderung führen sollte. Somit sind allgemeine Äußerungen wie etwa "gefällt mir nicht, toll, finde ich nicht gut" definitiv nicht in einem konstruktiven Feedback angesiedelt. Konstruktives Feedback könnte etwa so aussehen: "Der Vorgang XY geht etwas zu langsam, durch das Implementieren von Hilfsmittel YZ könnte man ihn beschleunigen. Genauso wünschen wir uns Posts in diesem Bereich.
Daraus folgt:

Konstruktives Feedback muss eine situationsbezogene Einschätzung darstellen zu einem existenten Vorgang.

Form des Feedbacks

Es gibt allgemeine Feedbackregeln, welche man immer wieder hört, fast in jeder Branche sind diese Regeln gleich. Damit ein Feedback zum einen beim Empfänger richtig ankommt, zum anderen die Vorstellungen des Feedbackgebers richtig transportiert und zu guter Letzt zur Lösung beiträgt, sind die folgenden Dinge unerlässlich:

Halte dein Feedback sachlich, situationsbezogen, lösungsorientiert und so weit wie möglich emotionslos. Nur dann kann es den gewünschten Effekt erzielen.

Typische Feedbackkiller

Ihr möchtet mit eurem Feedback etwas erreichen. Um dieses Ziel zu verwirklichen, bedarf es einiger wichtiger Faktoren. Gestaltet ihr euer Feedback in einer Art Vorwurf, so findet dieses wenig Gehör. Denn der, dem ihr euer Feedback geben möchtet, hat sich seinerseits natürlich auch viel Gedanken gemacht zur Lösung bestimmter Vorgänge. Denkt daran, dass euer Feedback eure eigene persönliche Sicht der Dinge ist und nicht automatisch die beste Lösung darstellen muß. Richtet euer Feedback also bitte so, dass der Feedbacknehmer den Willen zur Lösung des Problems erkennt und nicht annehmen muss, dass ihr seine Arbeit von vornherein zunichtemachen möchtet. Denkt immer daran, auch ihr könnt euch irren.

Ein Feedback ist immer die persönliche Sicht des Feedbackgebers und muss nicht immer die optimale Lösung sein. Betrachtet euer Feedback also immer als einen möglichen Lösungsansatz, aber nie als die unumstößliche Generallösung.

Bearbeitungszeiträume

In dem Moment einer Feedbackabgabe eurerseits habt ihr dem Empfänger einen Lösungsansatz geboten. Gebt ihm nun aber auch die Zeit, diesen aufzunehmen, zu durchdenken und zu diskutieren. Erst dann ist es dem Empfänger möglich zu erkennen, ob der Ansatz machbar, kompatibel und zielorientiert ist. Unter Beachtung von Punkt 4 bedeutet es in keinem Fall, dass ein gegebenes Feedback sofort in der ausgesprochenen Form umsetzbar ist. Vermeidet also ein schnelles Drängen nach einer Lösung, und lasst genügend Zeit, um aus einem Vorschlag eine Realität werden zu lassen.

Gib dem Feedbackempfänger genügend Zeit, das Feedback zu verarbeiten und einzuschätzen. Vorschnelle Nachfragen nach einer Umsetzung sind kontraproduktiv.


Alle 5 Punkte zusammengefasst, möchten wir euch gerne folgende Grundregel für das Posten ins konstruktive Feedback an die Hand geben:

Konstruktives Feedback ist dann gegeben, wenn es eine situationsbezogene Einschätzung beinhaltet zu einem existenten Vorgang, es zielorientiert, so weit wie möglich emotionslos und sachlich vorgetragen ist, die eigene Sicht interpretiert und dem Empfänger genügend Zeit und Raum für eine Umsetzung bietet.




In diesem Sinne freuen wir uns auf jedes konstruktive Feedback. Wir sind sehr dankbar, wenn sich unsere Spieler Gedanken machen und möchten euch gerne dazu ermuntern, dies zu tun.